Unkonventionelle medizinische Methoden

Aus imedwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

"Unkonventionelle Methoden" ist ein Sammelbegriff für außerhalb des üblichen medizinischen Systems liegende diagnostische und therapeutische Verfahrensweisen.

Ab den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde unter diesem Begriff eine erste akademische Bestandsaufnahme medizinischer Methoden in Deutschland durchgeführt, zunächst für die Onkologie („unkonventionelle Methoden der Krebsbekämpfung (UMK)“), dann ab 1994 allgemein („unkonventionelle medizinische Richtungen (UMR)“).[1][2][3]

Einzelnachweise

  1. B. Roßlenbroich, J. Teichert, T. Schulze-Pillot, P. F. Matthiessen: Erste Etappen der Forschung in der Unkonventionellen Medizin und die staatliche Forschungsförderung. In: Forschende Komplementärmedizin / Research in Complementary Medicine. Band 4, Nr. 1, 1997, ISSN 1661-4119, S. 52–57, doi:10.1159/000210294.
  2. Jörg Teichert, Thomas Schulze-Pillot, Peter F. Matthiessen: Unkonventionelle Methoden der Krebsbekämpfung. Zehn Jahre Forschungsförderung. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 91, Nr. 48, 2. Dezember 1994, ISSN 0012-1207 (aerzteblatt.de [PDF; abgerufen am 23. Mai 2015]).
  3. Peter Matthiessen (Mediziner). In: Wikipedia. Abgerufen am 6. November 2019.