Imedwiki:Prinzipien

Aus imedwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Imedwiki soll eine mehrsprachige Enzyklopädie der integrativen Medizin sein bzw. werden. Imedwiki ist ein Wiki, d.h. eine von den Nutzern gemeinsam bearbeitetes Werk, das sich an Wikipedia und dessen Grundsätzen orientiert. Die Mitarbeit steht grundsätzlich jeder/jedem offen. Dafür ist ein Benutzeraccount mit Klarnamen notwendig und auf der Benutzerseite einige Informationen über den Autor. Imedwiki geht von einem Wissenschaftsbegriff aus, der einen Perspektivenpluralismus umfasst, wie er in den Arbeiten Peter Matthiessens (Wikipedia) und anderer dargestellt wurde.

Prinzipien:

Wikiprinzip

Imedwiki ist ein Wiki. Das bedeutet:

  • alle Nutzer arbeiten gemeinsam an den Inhalten
  • Jede Seite ist veränderbar - über jedem Artikel findet sich eine Leiste mit einem Reiter "Bearbeiten"

Wissenschaftlichkeit

Artikel in Imedwiki sollen sich einem wissenschaftlichen Diskurs stellen. Was Wissenschaft ist, wird von der Wissenschaftstheorie (w) behandelt. Der Wissenschaftsbegriff ist im Laufe der Zeit und von verschiedenen Menschen unterschiedlich beschrieben und definiert worden. Teil der Aufgabe von Imedwiki wird sein, den Wissenschaftsbegriff der Integrativmedizin auszuarbeiten. Es gilt hierbei sowohl, eine Offenheit zu wahren, um verschiedene Perspektiven miteinschließen zu können, als auch nicht in eine Beliebigkeit zu verfallen.

Perspektiven- und Paradigmenpluralismus

In Bezug auf einen Sachverhalt lassen sich verschiedenste Perspektiven einnehmen. Perspektiven auf eine Sache begründen sich oft durch Kernannahmen, Paradigmen (w). Es handelt sich dabei um als sicher angenommene Prinzipien, die eine bestimmte Herangehensweise begründen. Ein Beispiel aus der Medizin ist das Maschinenparadigma (w). Verschiedene Komplementärmedizinische Richtungen deuten medizinische Phänomene aus ihren unterschiedlichen Kontexten mit unterschiedlichen Begriffen. Motiv von Imedwiki ist, diese unterschiedlichen Perspektiven in Bezug auf konkrete Sachverhalte exemplarisch aufzuzeigen und die ihnen zugrundeliegenden kulturellen Kontexte und Paradigmen zu beschreiben.